Menü schließen
schauen Sie was wir machen

DIY: Mintfarbenes Küchen MakeOver und das passende Wandbild

Meine American Diner Retro Küche

Wer mir auf Instagram folgt hat es sicherlich schon mitbekommen: Das größte DIY Projekt der vergangenen Wochen war meine Küche. Hier habe ich 2016 der ehemals blau-weißen Küche einen mintfarbenen Touch gegeben. Inspiriert von einer 50er Jahre Retroküche aus Amerika mit Checkerboardstil habe ich nach und nach viele kleine Details ergänzt, Veränderungen vorgenommen, mein Wandbild ausgetauscht, dekoriert und eingekauft. Das Ergebnis zeige ich Euch heute ….

altekueche

Es muss nicht immer NEU sein!

Meine Küche ist richtig alt. Wir haben Sie damals komplett selbst zusammengebaut und ich hänge hier sehr an jedem Stück. Alles in meiner Küche kann ich mit einer geliebten Person verbinden. So habe ich eine Küchentheke von meiner Mutter, Hochschränke vom verstorbenen Schwiegervater, die Spüle ist ein echtes Retroschätzchen von meiner Oma und unsere Arbeitsplatte haben wir damals zusammen mit meinem verstorbenen Vater konzipiert, geschnitten, geschleppt und aufgebaut.

Die erste Überlegung Anfang des Jahres war zwar schon das wir vielleicht doch einen richtigen Küchenprofi ranlassen aber ich tat mich damit echt schwer. Es war ja nichts kaputt und ich habe mir vorgestellt wie unpersönlich die neue Küche sein würde. Am Ende bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich in meiner jetzigen Küche einfach zu sehr mit dem Herz dran hänge. Ich finde es einfach jeden Tag immer noch schön in meiner Küche zu arbeiten und es stört mich auch nicht das es nicht die hochmoderne, zusammenpassende Hochglanzschränke sind. Die Elektrogeräte haben wir sowieso immer mal wieder neu angeschafft, sodass ich hier trotz dem Alter der Küche nicht auf technischen Komfort verzichten muss.

RETRO wörtlich genommen

Also dachte ich mir: Wenn schon alles so alt ist dann halte ich mich auch an dieses Thema. Pinterest ist für die Ideensammlung wirklich eine richtig gute Inspiration – perfekt für mein Küchen-MakeOver. Dort habe ich mich schnell in amerikanische Diner Küchen verliebt und in die Farbe Mint. (meine Inspirationspinnwand >>) Ein paar Stücke hatte ich sowieso schon in dieser Farbe und so konnte ich darauf aufbauen.

retro-mint-kitchen

Bei anderen Dingen musste ich dem mintfarbenen Glück nachhelfen. Mein bester Freund hierfür: Klebefolie und Lack! Die alte Suppendose (siehe 1. Reihe oben rechts) von meinem Opa (vererbt an meine Mama, dann an mich) war eigentlich orange. Passte zwar super zum Retromotto aber farblich gar nicht. Der untere Bereich wurde also mintfarben gestrichen. Lange habe ich auch nach einer neuen Mikrowelle im Retrostil gesucht. Fündig wurde ich tatsächlich bei Lidl. Allerdings nur in beige. In einem weiteren DIY Projekt wurde dann aus der beigen Mikrowelle eine weisse mit mintfarbenen Details.

Von hier nach da

So ging es immer weiter. Habe die Augen offen gehalten und passende Stücke immer wieder mitgenommen und ergänzt. Damit das Makeover auch in den Schränken passiert habe ich diese ausgemistet und teilweise umgeräumt. Vor allem war mir wichtig diese auch nach der Nutzung umzusortieren.

Küche aufgeräumt

Also Töpfe gleich neben den Herd, Gewürze auch und meine Rezeptbücher endlich mal griffbereit hinzustellen, statt Sie nur im Regal über dem Tisch aufzubewahren. Hier durfte natürlich das richtig alte Dr. Oetker Retro-Backbuch von Oma ganz nach vorne 😉 Gerade bei den Details hatte ich unheimlich viel Freude alte Dinge wieder zu entdecken. 

Meine „neue“ Küche

Inzwischen bin ich wirklich schon sehr weit mit allem und so weit auch zufrieden. Natürlich habe ich noch ein paar Details die noch nicht 100%tig sind aber das ist nichts mehr großes und kann auch noch später erledigt werden. Ich sag ja immer man sollte sich da keinen Stress machen denn auch wenn es Arbeit ist sollte es auch Spaß machen.

Ich würd sagen wir fangen einfach mal vorne an und ich versuche die Veränderungen und die Dinge die wir dafür verwendet haben zu benennen. Damit sollten dann auch die Fragen über Instagram alle beantwortet sein 🙂

tisch

Wer in die Küche kommt sieht als erstes unseren Küchentisch. Esstisch für 3 Personen und der Tisch ist ein schwerer Schreibtisch. Obwohl wir eine Theke haben mag ich es gerne am Tisch in der Küche zu sitzen. Damit mir hier aber nicht zu viel Stauram verloren geht habe ich mich für die Schreibtischvariante entschieden. Hinten links im Bild seht ihr warum … 4 große Schubladen. Darin habe ich ganz unten eine Werkzeug-/Bastelschublade. Da sind Schraubenzieher, Kleber, Zollstock, Ersatzbirnen, Batterien usw. drin. Dann eine Schublade mit Tortenspitze, Tortenböden sowie meine Einmachgläser. Eine Schublade mit Geschenkpapier, Tesafilm, Dekoband usw. Und eine habe ich sogar noch frei … da werden wohl bald meine Klebefolien und die Washitapes einziehen sowie ein Einsatz mit Stiften, Linieal, Cutter usw. da ich immer mal wieder was aus Zeitungen ausschneide oder mir was aufschreiben will. Bietet sich bei einem „Schreibtisch“ ja auch an.

Küchentisch

Die Stühle sind von Ikea und die mintfarbenen Sitzkissen von NANU NANA. Die Tischdeko selbst wechsle ich gerne mal – aktuell steht ein kleines Gäseblümchen drauf. Die Stühle selbst werde ich noch weiß streichen. Hatte ich schon lange vor aber wie es eben immer so geht schiebt man es doch vor sich her …

Let the Music play!

Unser Radio in der Küche ist eine kleine Mini Jukebox. Aussen Retro aber innen haben wir sie aufgerüstet. Die Jukebox kann mit dem Handy über WLan angesteuert werden und spielt dann entweder eine CD oder auch den Radiosender über Internet den wir uns auswählen. Das Display dazu verbirgt sich hinter der Liederliste. Diese kann aufgeklappt werden. Zudem ist sie, wie eine große Original Jukebox, original beleuchtet.

mini jukebox

Im Hintergrund habe ich noch ein paar Bilder mit verschiedenen Werbemotiven. Hier mag ich vor allen die Persilwerbung. Das Kleid finde ich mega toll. In der Dose bringe ich immer meine frisch gebackenen Kekse oder andere Leckereien unter. So hat man immer etwas für den Kaffee griffbereit.

Über dem Tisch habe ich noch ein Regal. Darauf steht meine fast 20 Jahre alte Lavalampe (geht immer noch), meine Kochbücher und ein wenig Deko. Die Uhr soll einen Kronkorken darstellen, mintfarben mit Retromotiv. Am Brett selbst habe ich noch eine extra, anklemmbare IKEA Lampe, zusätzlich zur Deckenlampe. Beim Basteln brauche ich manchmal einfach mehr Licht und vor allem direkteres Licht.

retro regal deko

Das Checkerboardmuster ist ein gewöhnliches Klebeband. Habe ich von ebay, 2 oder 3 Euro, und damit dem Regal das typische American Diner Image verpasst. Es ist auch rückstandlos wieder abziehbar. Falls ich dem Muster irgendwann doch wieder überdrüssig werden sollte.

Küchentheke und Raumtrenner

DIY Küchentheke

Direkt hinter dem Tisch ist unsere Theke. Für mich stand nie eine offene Küche zur Debatte. Ich wollte ganz bewusst den Raum trennen und was hätte da besser gepasst als eine Theke. Da wir den Tisch haben nutzen wir keine Barstühle. Die Theke nutze ich daher als Abstellfläche, wenn ich etwas zubereite, oder wenn wir Besuch haben als Buffet. Da wir gerne auch mal Cocktails trinken kann die ebenfalls dort hervorragend servieren.

Der untere Teil ist ein Küchenschrank meiner Oma. Dahinter haben wir eine dünne, weisse Sperrholzplatte angenagelt und somit die Schrankrückwand verblendet. (Die habe ich dann noch mit einem Schriftzug und dem Checkerboad Klebeband versehen.Verchromte Tisch- Schrankbeine aus dem Baumarkt (die gibt es in allen Größen) dienen uns als Thekenstützen. Die eigentlich Theke die dort aufliegt ist eine simple weisse Fensterbank, welche wir im Baumarkt passend gekauft haben.

rollos

Der große Posten vorne, um das Brett mit der LED Leiste und den Lampen darüber noch anzubringen war etwas tricky. Die Räume sind ja sehr hoch und wir haben am Ende dann zwei der verchromten Tischbeine gegeneinander verschraubt. So konnten wir dann die Anschraubflächen nutzen um Sie auf der Theke und am oberen Brett anzuschrauben. Der Rest war dann ein Kinderspiel. Das Brett oben ist auf der anderen Seite direkt an die Wand geschraubt. Daran haben wir noch zwei Rollos befestigt. Die könnte man auch weglassen aber ich finde mit sieht es einfach aufgeräumter aus.

Die LED Leiste haben wir vor kurzem getauscht. Früher hatte ich hier nur eine weiße. Inzwischen hat die allerdings eine Fernbedienung mit der ich die Farbe so einstellen kann wie ich will. Kennt Ihr ja sicher. Disco-Lichtfading geht hier jetzt auch 😉

Lesestoff Part II

Auf der Theke habe ich ein paar Rezeptbücher stehen und eine kleine Box. Hier stelle ich die Bücher hin die ich sehr oft brauche. Hier stelle ich auch gerne frische Blumen hin. Das sieht auf der Theke immer sehr schön und auch zentral aus.

buecher

Mini-Hausbar

Auf der anderen Seite des Tisches – also direkt rechts neben der Tür – habe ich eine kleine Barecke. Ich mixe unheimlich gerne und probiere Rezepte aus, obwohl ich selbst gar nicht so gerne Alkohol trinke. Unsere Freunde trinken auch gerne mal einen Vesper Martini oder Martini Tonic, sodass sich das einfach angeboten hat.

cocktailbar

Je nachdem was ich gerade benutzt habe steht hier mal der Boston- oder der Manhattan Shaker und mein Barzubehör. Auch kleinere Flaschen aus der Brandnoozbox stelle ich dort gerne hin, sofern Sie dekorativ sind.

Hausbar

Mein Lieblingscocktail ist übrigens eine Virgin Pina Colada mit frischem 16cl Ananassaft, 1cl Zitronensaft, 4cl Cream of Coconut, 2cl Kokoswasser und 2cl Sahne. Den Cocktail mit Eis schön aufgeshaked und in einem Hurricane Glas (Fancyglas) mit Crushed Ice serviert. Mehr Karibikfeeling geht nicht. Wenn Euch das Thema Cocktails interessiert kann ich auch gerne mal ein paar Rezepte im Blog vorstellen.

Über der Cocktailbar habe ich noch eine mit Kreide beschreibbare Tafel hängen. Sehr praktisch und ich nutze die Fläche für die Cocktailnamen zu zeigen oder auch ganz langweilig mal für eine EK-Liste. Gerne zeichne ich dort auch ein paar jahreszeitliche Details auf.

Weiter geht’s hinter der Theke

Neben der kleinen Cocktailecke kommt unser Kühlschrank. Oben ist der mit einer beschreibaren Folie beklebt … ich liebe Kühlschranknachrichten 😉 und darunter habe ich ein paar Pins die ich immer mal wieder austausche.

Ich pinne da zwar gerne hin aber zu voll darf es nicht werden. Das ist mir wichtig das es trotzdem noch aufgeräumt wirkt. Die Pizzakarte pinnt deswegen auch um die Ecke. Momentan hängt Ihr auch ein Sprüchlein und die Tastenbezeichung für meine Mikrowelle. Ihr erinnert Euch … die Mikrowelle ist beklebt und damit ist dann natürlich auch die Beschriftung nicht mehr zu sehen. Da musste ich mir eben anders behelfen bis ich die einzelnen Einstellungen der neuen wieder auswendig drauf habe *ggg

küchenschrank gestalten

Ansonsten sammle ich auch Magnete. Aus jedem Urlaub bringe ich einen Magneten mit. So pinnt an unserem Kühlschrank stets ein wenig Urlaubsfeeling.

Coffee- und Teebar

Neben dem Kühlschrank ist direkt unsere Kaffee- und Tee „Betankungsstation“. Die Tassen habe ich dort in einem praktischen Ständer und,  so direkt neben dem Kühlschrank, ist auch die frische Milch immer griffbereit. Egal ob Espresso, Kaffee, Cappuchino oder Tee – an Heißgetränken geht hier alles. Meine Leser kennen die Philips Easy Cappuccino 3000 Kaffeemaschine aus den letzten Artikeln.

Darüber, unter dem Hängeschrank, hängt noch mein Brotkorb. Weil das Kaffeebohnen nachfüllen damit nicht so gut geht stehen beide Maschinen auf einer Unterlage. Damit lassen sich die Maschinen mühelos nach vorne ziehen um nachzufüllen.

kaffeemaschine

Dahinter steht noch ein Tablett. Ich bin absolut untauglich beim Tassen jonglieren. Wenn ich also am Tisch serviere dann lade ich kurzerhand die Tassen auf das Tablett. Hier habe ich auch verschiedene Varianten. Ikea sei dank. Da gibt es wirklich tolle Tabletts die sich auch hervorrangend als Blickfang eignen. Dieses spezielle Tablett ist allerdings über ebay. Hier habe ich eben dieses mit mintfarbene „BREAKFAST“ im Retrostil und ein rundes mit Print (das steht momentan auf dem Tisch) sowie eins mit der Beschriftung BEACH PARTY COCKTAILS. Dies nutze ich aber derzeit in der kleinen Minibar.

seitenzeile

Der Rest der seitlichen Theke ist frei aber vom Tisch aus gut sehbar. Deswegen stelle ich dort gerne einen Blickfang auf. Momentan eine Vase mit Vintagerosen, dazu einen Strohhalmspender und eine kleine Duftkerze die wie in Cupcake aussieht. In der Ecke der Arbeitsplatte stand früher die Kaffeemaschine aber heute habe ich dort mein bestes Küchenschätzchen stehen: meine Küchenmaschine zum Backen. Seit ich sie habe backe ich noch lieber und auch sie habe ich der Küche angeglichen und auch ihr ein Checkerboard-Design gegeben.

Die Küchenecke

Wer also direkt über die Theke schaut hat diesen Blick hier:

herdundecke

tipp!

Als wir unsere Küche geplant haben waren die meisten Schränke offen geplant. Mit der Zeit gefiel mir das aber nicht mehr. Es gab allerdings auch keine passende Türlösung für die selbstgebauten Schränke. Also habe ich nach Alternativen geschaut. Die Lösung waren PLISSEE FALTROLLOS! Die gibt es in allen Breiten und so konnte ich einen Teil der offenen Schränke doch noch schließen.

Küchenzeile Retro

Bis zum Herd habe ich dann noch Topfuntersetzer, den Küchentimer, verschiedene Olivenöle, die Pfeffermühle und Lavendel sowie ein kleines Tulpengesteck stehen.

Am Herd selbst hängt immer ein Handtuch. Ich finde das rundet die Optik schön ab und man kann dort auch angreifen wenn man etwas aus dem Backofen holt. Praktisch auch wenn ich nasse Handtücher schnell trocknen will. Über der Herdstange geht das ratzfatz während das essen backt und die Handtücher werden sogar superglatt.

ofen

Über dem Herd, in der Nische der Abzugshaube, habe ich zudem einen kleinen Gag angebracht. In Anlehnung an die American Diner Inspiration steht dort „Britta’s Diner – Enjoy the 80s, Locally Owned & Operated“ aufgehängt.

brittasdiner

Spüle und Spülmaschine

Neben dem Herd kommt dann nicht mehr viel. Nur noch die Megaspüle. Anders als die Spülen die es momentan gibt habe ich hier eine echt riesige Spüle die den kompletten Schrank abdeckt. Hier Gemüse oder Salat vorzubereiten ist super denn ich habe eben auch sehr viel Platz und es ist alles abspülbar. Die Armatur ist allerdings nicht mehr Original. Hier haben wir einen modernen Wasserhahn mit Brausefunktion montiert. Daneben steht direkt der Wasserkocher, meine Küchenmaschine und mein Mixer (beides von Philips). Darunter die Spülmaschine.

Spüle Küche

Die beiden offenen Schränke darüber sollen auch noch Raffrollos bekommen – die sind aber noch nicht montiert. Wie schon gesagt ich mache mir da keinen Stress … wenn mal Zeit ist kommen sie dran und dann freut es mich umso mehr.

Unter der Theke

Schauen wir noch kurz auf die Innenseite der Theke. Hier habe ich auch noch ein paar Küchenutensilien: Gaaanz wichtig der Messerblock, einen süßen, kleinen, mintfarbenen Mini-Schubladenschrank und Besteck oben sowie in der Schublade. Auch hier habe ich das Checkerboardthema konsequent verfolgt und das Muster auch auf den Schubladen angebracht. Da man es nur von der Rückseite sieht wirkt es auch nicht zu überladen. Der Effekt ist aber sehr cool da es genau in den Zwischenraum der Schubladenfront passt.

arbeitsplatte1

Im diesem Schrank sind übrigens alle Vorräte von Nudeln, Reis über Zucker, Mehl, Soßen, Konserven u.s.w. Die Schubladen beherbegen alle anderen Dinge die man sonst so in der Küche braucht. Eislöffel, Spatel, Pizzaroller, Rouladenpiekser und und und … Ich glaube es fehlt hier an nichts dank Oma und Mama 🙂 Von Ihr habe ich fast den kompletten Küchenstand geerbt. Danke Ihr Zwei 🙂

Ein passendes Wandbild für die Küche

Doch eins störte mich enorm. Wer bei mir am Küchentisch mit dem Rücken zur Theke saß sah, seit meinem Makeover, nur noch eine weisse Wand. Ich hatte einmal ein American Diner Wandbild versucht aber die Farben passten null. Die ganze Küche ist pastellfarben und wenn dann ein so intensives Bild da hängt ist das einfach zuviel. Ich fand aber auch nichts passendes in den Geschäften. Ich wollte ein Wandbild das schön ist, mir gefällt (ich es also gerne ansehe) und vor allem auch die Farben beinhaltet die ich in der Küche dekoriert habe.

Als mich dann Posterlounge angesprochen hat Ihr Angebot auszuprobieren habe ich einfach mal geschaut ob es dort etwas passendes geben würde und ich wurde tatsächlich über die Farbsuche fündig. Ein mintfarbenes, pastelliges Wandbild mit wunderschönen Vintagerosen. Das konnte ich mir sofort an der leeren Wand vorstellen – also willigte ich ein.

Wir konnten das Material und die Größe annähernd genau passend für unsere Aussparung an der Wand auswählen. Auch das Trägermaterial. Das ist recht praktisch denn die unterschiedlichen Materialien sind auch qualitativ unterschiedlich. Wr haben für unser Bild FOREX gewählt. Mit dem Material arbeite ich auch sonst gerne und es ist nicht zu schwer. Für die Küche ausreichend.

Zubehör

Das von mir ausgewählte Wandbild ist ein Leinwandbild von LIZZY PE, eine deutsche Fotografin und digitale Malerin. Bei Posterlounge hat Sie gleich mehrere wunderschöne pastellfarbene Blumenbilder in der Auswahl. Mein Motiv gefällt mir echt gut und es passt auch gut in meine Küche finde ich.

schrauben

Die Anbringung/ Aufhängung

Ein wenig handwerken ist nötig aber bis auf einen Zollstock, Stift und Bohrmaschine/Hammer braucht man nichts um das Wandbild aufzuhängen. Die Aufhänger sind bei der Lieferung von Posterlounge mit dabei und es geht auch sehr einfach. Am Wandbild selbst werden selbstklebende Aufhänger befestigt. Diese müssen nur eingemessen werden.

aufhaengung

Damit später der Abstand stimmt gibt es zudem kleine, gummierte Abstandhalter die direkt unten am Bild angeklebt werden müssen. Lasst Ihr die weg steht das Bild leicht schräg. Je nachdem wo es hängt kann das auch ganz reizvoll sein.

abstandhalter Wandbild

Das war’s schon. Jetzt kann das Wandbild ganz einfach in die kleinen Haken an der Wand eingehangen und begutachtet werden. Mir persönlich gefällt es total gut und wenn ich morgens meinen Tee trinke habe ich es immer direkt im Blick. Es war tatsächlich noch das Tüpfelchen auf dem i für meine Küche.

posterlounge wandbild

wandbild ohne rahmen

Wir haben uns  schnell an das Wandbild gewöhnt. Es passt farblich perfekt und wenn man genau hinschaut sieht es aus wie gemalt. Das finde ich toll denn es macht das Bild direkt viel realistischer.

Wandbild

Diese Woche haben wir allerdings noch einen Rahmen für das Bild gekauft. Ich wollte ihm einfach noch einen Glanzpunkt geben und habe deswegen einen altsilbernen Rahmen für das Bild rausgesucht. Er grenzt es besser ab und betont auch das Motiv wieder. Und das allerbeste – wenn mir das Motiv nicht mehr gefällt dann ist das auch wieder genau schnell ausgetauscht und aufgehangen. Die Motive bei posterlounge sind echt vielfältig sodass es oftmals weniger das Problem ist überhaupt ein Motiv für das eigene Wandbild zu finden, sondern eher sich zwischen den ganzen tollen Wandbild Motiven entscheiden zu müssen. Hierfür lässt es sich im Shop von posterlounge nach Raum, nach Farbe, Wohnstil und Format sortieren.

Wandbild mit Rahmen

Das war also meine kleine Küchentour, mein kleines Kochreich. Sicherlich ist das nicht jedermanns Farbe aber das ist natürlich auch immer persönliche Geschmackssache. Vielleicht konnte ich Euch auch ein bisschen für Eure eigene Küche inspirieren. Falls Ihr noch Fragen habt beantworte ich diese gerne. Zum Schluss würde mich aber auch interessieren welche Farben Ihr in Eurer Küche bevorzugt. Rot und Feurig? Oder doch lieber modern oder ganz schlicht in grau oder weiß? Schreibt es mir doch in die Kommentare.

lifestyleblog

 

Share on Pinterest
Diesen Beitrag weiterempfehlen








Submit

9 Kommentare

  1. Danke sehr.
    Den Pistaziensirup verwende ich für eine Daiquiri Variation und auch für Milchmixgetränke (mit dunkler Schokolade) oder auch zum backen.

    Das Cocktailrezept:
    5 ml Lime Juice Cordial, 20 ml Pistazien Sirup und 35 ml Rum in einen mit Eis gefüllten Shaker geben, kurz shaken bis der Shaker beschlägt und dann in ein Martiniglas abseien.

  2. Ist sehr schön geworden. Die Theke ist unter anderem auch sehr originell. Schade, dass man die kleineren Bilder nicht vergrößern kann. Ich hätte mir zB die Mikrowelle gerne in größer angesehen.

  3. Sehr geil geworden 🙂 Ich bzw. wir kommen dann auf einen Virgin Pina Colada vorbei wenn wir das endlich mal hinbekommen 🙂
    Sag mal im ersten Bild die Cupcakes was ist das für eine Deko? Ich habe die Idee auf meinem Schrank Cupcake-Buchstüzen hin zu stellen, im Moment werden meine Bücher von Dt. Oetker Blechdosen gestützt, aber die Cupcake-Idee ist imer noch da, ich habe nur nch nichts passendes gefunden 🙂

Hinterlasse einen Kommentar.

Regelmäßige Kommentator/innen erhalten zum Dank DoFollow.