Menü schließen
schauen Sie was wir machen

Hair Dusting – Spliss loswerden ohne Schneiden

BeAngel's Beauty Tipps & Tricks

Spliss ist lästig und ist der häufigste Grund warum wir unsere Haare auf dem Weg zur langen Wallemähne wieder abschneiden müssen. Gerade der Übergang von Schulterlang zu Lang ist hier problematisch. Doch nun soll mit der neuen „Hair Dusting“ Methode Schluss sein mit Radikalschnitten und der ewigen Kurzhaarfrisur. Mit Hair Dusting werden wir unseren Spliss los, erhalten gesundes und auf Dauer auch langes Haar.

Ich habe mich dazu für Euch informiert und die Methode selbst mal ausprobiert …

hair dusting

Haarspliss statt Haar wegschneiden

Es ist der neueste Haartrend Hashtag und er klingt unheimlich verlockend. #HairDusting. Tatsächlich ist diese Methode ein wenig wie Staubwischen denn wir entfernen beim Hair Dusting die unbeliebten, gesplissten Haarspitzen. Jedoch nicht mehr. Die Haarlänge kann erhalten bleiben.

Einige Friseure bieten bereits ähnliche Methoden mit Feuer oder feinen Rasierklingen an. Beim Hair Dusting wird jedoch mit einer professionellen Friseurschere gearbeitet. Der abstehende Spliss wird glatt von der Haarstruktur „gefegt“ ähnlich wie das Prinzip eines Fusselrasierers.

Wie funktioniert Hair Dusting genau?

Die Haare werden zunächst einmal geglättet. So sieht man am besten wo die feinen Splisspitzen abstehen. Je nach Haarschädigung kann dies entweder nur im unteren Bereich oder über das gesamte Haar der Fall sein. Dann wird mit der Schere dieser „splissige Überschuss“ einfach abgeschnitten. Ordentlich ausgeführt glättet Hair Dusting die Haarstruktur und hinterlässt eine splissfreie Haaroberfläche.

MEET “HAIR DUSTING” A NEW METHOD FOR SPLIT ENDS⠀Reposting @redavidhair 🇨🇦 Keep the length, but lose unhealthy ends too damaged to be fixed!⠀ ⠀ Hair dusting is a technique in which you don't get rid of any hair length, but only the damaged hair tips. This can be done by snipping the very bottom of each hair strand. Think of it in terms of removing fuzz from clothes. You want to smooth the hair out the best you can first, because you need to allow the bad hair to pop up. That's what you will be getting rid of.⠀ ⠀ Still, it 1) requires an expert and takes a LOT longer than a regular haircut and 2) doesn't mean that some length won’t have be cut eventually.#ibsspro #redavidhair #hairdusting #splitends #hairtransformation #madeincanada #yychairstylist #calgaryhair #saskatoonhair #winnipegsalons #lethbridgesalon

A post shared by International Beauty Canada (@ibsspro) on

 

Vor- und Nachteile

Nun könnte man denken Hair Dusting dünnt das Haar aus. Immerhin schneiden wir schließlich etwas vom Haar weg.

Das stimmt aber nur teilweise. Wir entfernen damit nur tote Teile der Haare und davon nur die winzigen Spitzen. Sind diese weg fühlt sich das Haar nicht nur besser an sondern sieht auch viel gesünder aus. Auch kann man kaum ausmachen das einem diese kleinen Haarspitzen fehlen. Richtig ausgeführt wird das Haar sogar eher gekräftigt als geschwächt.

Und der Vorher Nachher Effekt ist wirklich verblüffend:

Der größte Nachteil ist der Zeitfaktor. Das ist auch der Grund warum viele Friseure diese Methode gar nicht erst anbieten. Ein Radikalschnitt ist für den Friseur natürlich der einfachere und schnellere Weg.

Mein Selbsttest/ Haarpflegeroutine

Die kritische Haarlänge an der Schultermarke ist bereits bei mir geknackt. Genau gemessen habe ich zwar noch nicht aber meine Haarspitzen können meinen Po schon sehen ;). Auf jeden Fall hat sich mit der Haarlänge auch der Zeitaufwand für meine Haare Stück für Stück in die Höhe geschraubt.

Von der normalen Haarwäsche bin ich zum Reverse Washing übergegangen. Ich rubble nicht mit dem Handtuch, kämme die Haare nicht im nassen Zustand. Einen Föhn verwende ich nur bei Zeitdruck. Das Glätteisen kommt ebenfalls nur dann zum Einsatz wenn ich bestimmte Frisuren machen möchte und auch nur mit Hitzeschutz.

Ich nutze verschiedene Haaröle sowohl vor der Haarwäsche als auch danach. Zusätzlich verwende ich fast immer Spülungen/ Kuren für viel Feuchtigkeit im Haar. Alles mit dem Ziel das wunderbare Cashmeregefühl im Haar zu erhalten und vor allem dafür zu sorgen das meine Haarspitzen (die ja das älteste Haar sind das an mir dran ist) möglichst gut mit Feuchtigkeit versorgt sind. (Wenn Euch meine aktuelle Haarroutine im Detail interessiert kann ich Euch darüber gerne mal berichten.)

Mit Hairdusting ist nun noch ein Punkt in meiner Routine dazu gekommen. Natürlich muss man das nicht täglich anwenden. Aber einmal im Monat empfiehlt es sich den Spliss zu überprüfen. Es kann auch gut sein, dass ich gar nichts dusten muss weil gar kein Spliss da ist. Umso besser. Allerdings muss ich auch sagen, dass sich die letzten Enden meiner Haare mit HairDusting besser anfühlen und auch besser aussehen.

Ganz ohne Schnitt kommt Ihr allerdings auch mit HairDusting nicht aus. Irgendwann sollten die Spitzen zumindest einmal gerade abgeschnitten werden. Die Haare wachsen nämlich nie ganz gleichmäßig und es sieht einfach besser aus wenn die Haare am Ende eine schöne geschlossene Kante haben statt so ausgefrusselt auszusehen.

Lässt sich diese Methode auch zu Hause anwenden?

Wer geschickt ist kann dies sicherlich auch alleine anwenden. Besser ist es jedoch seinen Friseur darum zu bitten. Die sind einfach geschickter mit der Schere. Ich wende diese Methode selbst von Zeit zu Zeit nur bei meinen Spitzen an. Hierzu dreht man die Haare zu einem kleinen Zopf ein und schneidet dann die überschüssigen Splissspitzen um diese Strähne herum ab. Als Dann-und-Wann DIY Hair Dusting ist das ganz praktisch.

Wenn Ihr Euch damit versuchen wollt findet Ihr auf WIKIHOW auch eine Step-by-Step Anleitung für die Haarspitzen.

Zusätzlich empfehle ich auch ein angenehmes Kurprogramm für Eure Haare. Gerade wenn die Haare wachsen hat man oft das Problem das die Spitzen plötzlich immer dünner werden. Wie ich dem vorbeuge habe ich Euch in meinem REVERSE WASHING Artikel berichtet. Tiefenpflege und viel Feuchtigkeit können dem dünner werdenden Haarspitzen nämlich sehr gut entgegenwirken.

beautyblog

 

Share on Pinterest
Diesen Beitrag weiterempfehlen








Submit

2 Kommentare

  1. Ui, Deine Haare sind ja wirklich schon megalang! Eine solche Länge wäre mir viel zu viel – ich bin ja jemand, bei dem Haarpflege schnell und effizient gehen muss – außerdem ist meine Haarstruktur für wirklich lange Haare zu fein und länger als etwas über schulterlang, so wie jetzt, möchte ich auch nicht. Die Methode finde ich aber durchaus hilfreich, wenn man wirklich vor hat, sein Haar wachsen zu lassen, denn dann wird mehr oder weniger jeder Zentimeter wichtig – wobei ich mir immer sage, wenn die Haare an den Spitzen deutlich ausgedünnt sind und kaputt wirken, sollte man schon das Erforderliche abschneiden lassen. Meistens habe ich Glück, dass wirklich nur sehr wenig runter muss – da wir aber nun doch wieder höhere Temperaturen haben, werde ich bissel „radikaler“ schneiden lassen. Das Schöne ist ja: Haare wachsen immer wieder nach^^ – auch glaube ich nicht, dass mein Friseur diese Methode anwendet, werde aber einfach mal fragen beim nächsten Besuch. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Hinterlasse einen Kommentar.

Regelmäßige Kommentator/innen erhalten zum Dank DoFollow.