Menü schließen
schauen Sie was wir machen

Filou macht Dog-Activity

Meine kleine weiße Knutschkugel steigert spielend seine Agilität

anstarrenisterlaubt

Viele kennen das kleine, weiße Fellknäuel schon von meinem Instagram Account: FILOU. Wir haben ihn 2008 als Welpen bekommen und er ist eine bunte Mischung aus Malteser, Pudel und ein klein wenig Yorkshire Terrier.

Wenn er gerade nicht den Terrier heraushängen lässt dann steckt er seine kleine schwarze Nase in alles rein was er nicht kennt. Fremde Handtaschen  sind da besonders begehrt. Doch auch wenn er klein, zart und knuddelig ist und sich gerne streicheln lässt;  ein Schoßhündchen ist er nicht! Er ist zwar klein markiert aber trotzdem gerne den tollkühnen Rüden … solange Frauchen hinter ihm steht! (Was seid Ihr? Männer oder Memmen? Memmen! Aber ganz harte!…)

Heute soll Filou in einem Duell mit 9 anderen Hunden zeigen was er so alles drauf hat und dazu hat er extra ein Dog-Activity Intelligenzspielzeug geschenkt bekommen …

Eine aufmerksame Persönlichkeit

Im Grunde braucht jeder Hund Beschäftigung. Filou ist nun unser dritter Hund den wir haben und alle hatten Ihren ganz eigenen Charakter und Ihre Persönlichkeit. Unser letzter Hund war bei weitem nicht so anhänglich wie Filou und auch sonst hat Filou uns in vielen Dingen enorm überrascht.

alswelpe

Anfangs, als er klein war, hat man das noch nicht so doll gemerkt aber spätestens seit der Hundeschule ist klar: Filou ist ein wirklich sehr intelligenter und vor allem aufmerksamer Hund. Das ist uns manchmal sogar schon etwas unheimlich. Wir unterhalten uns zum Beispiel im Garten und jemand sagt: „Oha, das sieht da hinten aber nach schwer Regen aus.“ Im gleichen Moment schaut Filou Dich an, kuckt zum Himmel und geht rein. Man will ja nicht nass werden, ne!  Oder aber wir reden davon das wir gleich noch die Wassermelone essen wollen – 15 Minuten später ergibt sich dann aber doch was anderes. Wo ist der Hund? Na der sitzt vor dem Kühlschrank wohlwissend das da wer vor 15 Minuten das Wort „Wassermelone“ hat fallen lassen. Ich sage Euch: Dieser Hund versteht jedes Wort! 

karton

Er kann viele Dinge alleine vom Beobachten her nachmachen auch wenn er vielleicht nicht so richtig versteht warum das jetzt so oder das so gemacht wird – er geht einfach hin und macht es nach. Wir machen z.B. im Garten Kartons für die Altpapiersammlung klein. Das dauert keine 10 Minuten und er will uns dann unbedingt helfen und das auch machen.

Witzig war auch die Aktion als meine Mutter einen Tag im Garten Unkraut gejätet hat – das fand Filou total super. Pflanzen rausreißen! Das macht Spaß – hat er gleich mitgemacht. Eine Woche später hat meine Mutter dann dort neue Setzlinge gepflanzt. Tja- da war Filou allerdings immer noch im Unkraut Modus. Schwupps waren die Setzlinge wieder gerupft. Ihm da beizubringen das es eben einmal Unkraut und einmal kein Unkraut ist dauert derzeit noch an *gggg.

In der Hundeschule war das ebenso peinlich wie faszinierend. Ich kann mich noch an den ersten Tag dort erinnern Ich beobachtete ihn da natürlich sehr genau. Filou war schön brav, Sitz, Platz und alles konnte er ja schon- keine Probleme. Dann wollten wir die Agility angehen. Die Hundetrainerin hat dann am ersten Tag auf dem Platz mit Ihrem eigenen Hund alles einmal vorgemacht wie wir dann diese Strecke mit unseren Hunden absolvieren sollen. Was macht mein Hund? Der guckt in eine völlig andere Richtung und das mit einem total desinteressierten Blick. Ich versuche mir also zu merken wo ich nun gleich wie beim Agilityparkour überall wie durchlaufen muss. Als wir dann dran waren dachte ich nur „DAS KLAPPT NIE!“ Ich also Filou von der Leine gemacht und kaum ab rennt der los. Zack-Zack-Zack – Rampe rauf – wieder runter – durch die Stäbe, rechts links … Leute! Da stand ich noch da und dachte nur „HÖ?!“ Am Ende bin ich zweimal falsch gelaufen und das ohne Hund. Der saß nämlich schon am Ende vom Parkour und hat auf mich gewartet. Das war vielleicht eine Gaudi in der Hundeschule … Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich sogar behaupten der hat mich hämisch angegrinst! „So Frauchen dann mach Du mal … !“ Ich habe echt keine Ahnung wie er sich das gemerkt hat und so schnell. Aber von da hatte er es bestens drauf. Die Trainerin meinte dann am Ende zu meinem Hund: „So! Die Runde muss Frauchen gleich nochmal wiederholen. Das war ja nix!“ Er muss da wohl schon ein paar Mal bei den anderen Hunden geschiekst haben. Von da an war eigentlich allen klar: Unser Hund braucht größere Herausforderungen sonst sucht er sich seine eigenen. (Fantastisch wie unschuldig der gucken kann … )

beschäftigung

Inzwischen kann er eine Plastikflasche alleine öffnen, ebenso Knoten. Tesafilm von Kartons abziehen und sie so öffnen. Zusätzlich habe ihm noch verschiedene Tricks beigebracht wie „Toter Hund“ oder „Roll Dich“, die er dann auch bereits nach ein paar Wiederholungen drauf hat. Das dann noch ein paar Tage mit Belohnungen vertieft und er vergisst es auch nicht mehr.

Mehr Agilität mit Dog-Activity

Natürlich war ich sehr neugierig wie Filou mit dem Strategie-Spiel Flip Board, einem Intelligenzspielzeug von trixie das uns von der Hundeversicherung 1A zur Verfügung gestellt wurde, umgehen würde. Der Name „Strategie-Spiel“ täuscht hier jedoch. Eigentlich ist es mehr ein Intelligenz-Spielzeug für Hunde. Es gibt verschiedene Vertiefungen in die Leckerlis gelegt und die dann mit unterschiedlichen Mechanismen verschlossen werden.  Um an die Belohnungen zu kommen muss Filou diese dann öffnen. Manchmal durch schieben, durch herausheben oder durch das Anstuppsen mit der Nase. Es ist also durchaus komplex und der Hund wird gefordert da er bei jedem Leckerli neu überlegen muss wie er genau dran kommt.

trixie Strategie Flip Board

dogactivity

Während die beiden Schieber und die zwei Kegel noch realtiv leicht zu öffnen sind gehören die beiden Klappen definitiv zur größten Schwierigkeit mit Level 2. Das Board hat einen Durchmesser von 23 cm und für einen kleinen Hund wie Filou ist das genau richtig. Auf der Rückseite ist das Board auch gummiert, damit es sich nicht verschiebt. Das klappt aber nicht immer. Wenn Filou mal zu stürmisch ist dann schafft er es trotz der Gummierung das sich das Board verschiebt. Ich habe es dann statt auf glattem Boden auf einen Teppich gestellt das hielt dann zumindest etwas besser.

Los gehts: „Such das Leckerli“

Als ich das trixie FlipBoard zum ersten Mal ausgepackt habe war er zwar neugierig was da wohl in dem Karton ist aber ansonsten hat es ihn wenig interessiert. Ich habe ihm dann einmal alle Mechanismen gezeigt. Das Board quasi mit ihm einmal zusammengebaut, alles rein gesteckt und dann auch mit dem Finger die Klappen ein paar Mal geöffnet damit er zuschauen konnte wie es sich alles öffnen lässt.Die Klappen finde ich am schwersten denn der kleine Knochen mit dem diese sich öffnen lassen ist neben der eigentlichen Klappe und damit schon eine Herausforderung.

flipboard-set

Zunächst hatte Filou natürlich nur Augen für die Dose mit den Leckerlis – war klar! Ich habe ihn dann neben dem Board erstmal Sitz machen lassen damit er nicht gleich loslegt während ich noch am Befüllen bin.

Große Augen als die Leckerlis statt direkt in seinen Mund in das Board wanderten. Plötzlich sah die Sache ganz anders aus. Sein vollstes Interesse lag nun nur noch auf dem Spielzeug. (Man beachte die Zunge auf dem Foto – das sagt alles 😉

Mit dem Kommando „SUCH DAS LECKERLI“ gehts los. Filou schnuppert und tuppst seine kleine schwarze, nasse Nase auf dem Board herum und an die verschiedenen Öffnungen. Die Kegel haben oben drin ein Loch, wodurch das Leckerli natürlich sofort am Duft ausgemacht ist „Lecker!“ Dann legt er auch schon los …

„Frauchen hat gesagt ich muss brav hier sitzen bleiben … aber sie hat nicht gesagt das ich das Ding mit meinen Leckerlis drin nicht anstarren darf … Nachher laufen meine Leckerlis noch weg und ich krieg nix ab!“

Das waren nicht einmal 40 Sekunden und das Flip Board war bereits komplett leergefuttert. Obwohl Filou gleich mit dem schwersten anfängt und versucht die Klappe zu öffnen. Problematisch scheint es für ihn jedoch nicht zu sein. Auch wenn er es erst mit der Pfote kratzend versucht so hat er anscheinend auch verstanden das dies so eben nicht immer klappt. Bei der zweiten Klappe kratzt er zwar auch noch besinnt sich aber und öffnet es dann direkt mit der Nase.

Es macht mich ja schon ein bisschen stolz, dass er das im ersten Versuch schon so toll macht. In den kommenden Tagen übte ich weiter mit ihm dem Flip Board damit er nun die Pfote gar nicht mehr benutzt und alles direkt mit der Nase aufstuppst. Auch die Kegel mit dem Mund rauszuheben klappt inzwischen reibungslos.

Ist das Flip Board dann geleert dreht sich unser Hund rum, geht weg und „pflanzt“ sich erstmal gemütlich hin während er sich genüsslich die Schnauze leckt. „hmmm das war lecker ….!“ Null Interesse mehr weiter zu machen. Gibt nix mehr zu futtern – also wird auch nicht mehr mitgemacht 😉 Erst wenn ich wieder die Leckerlis ins Spiel bringe ist er wieder Feuer und Flamme.  (Der Hund is gaaaaaar nicht verfressen!“)

undweg

habefertig

Gemeinsam mit Filou Spaß haben

Inzwischen beherrscht er sein trixie FlipBoard aus dem FF und ist jedes Mal aufs neue mit vollem Einsatz dabei. Wir üben inzwischen öfters nachmittags denn morgens war der kleine Knuffel oft noch zu hungrig (trotz Frühstück!). Wenn er das ist dann ist es wie bei uns Menschen: Sollte etwas nicht so klappen wie wir uns das vorstellen werden wir nervös, machen Fehler und reagieren genervt. Bei Hunden ist das nicht anders. Filou kratzt dann wieder auf dem Brett und schiebt es auch mal mit der Nase herum. Wenn er von sich aus zu spielen anfängt und mir Ball, Schweini oder seinen Frosch anschleppt dann nehme ich auch gerne noch das Board dazu und lasse ihn machen.

fertig satt und glücklich

Mein Fazit

Zeit mit einem Tier zu verbringen ist etwas wundervolles und das Flip Board von trixie ist da eine tolle Möglichkeit. Der Hund hat Spaß dabei und das steckt an. Für kleine Hunde finde ich es super. Für Filou ist das mehr Abwechslung in seinem Alltag und es fordert ihn auch geistig immer wieder sich zu erinnern wie das nun gemacht wird. Da schadet es dann auch nicht wenn ich nicht täglich sondern in größeren Abständen übe. Erst dann zeigt sich nämlich ob er sich das wirklich gemerkt hat oder es einfach nur Automatismus ist. (Bei größere Hunden könnte das Board vielleicht ein bisschen zu klein sein.) Motiviert ist er eigentlich sobald ich das Board raushole. Er weiß genau was dann würde das so mit mir den ganzen Tag machen.

Uns beiden gefällt es super. Eine solche Spielrunde mit Filou eingelegt und es kann Dir gehen wie es will nach kurzer Zeit geht es einem gut, man entspannt sich ganz automatisch und noch viel wichtiger man hat dabei immer ein Lächeln auf den Lippen, selbst wenn es einem davor noch total schlecht ging. Wenn ich so aktiv mit Filou bin dann wird vieles andere nebensächlich. Genau deshalb liebe ich es so mit Tieren tagtäglich umzugehen und ich gebe es ihm gerne dankend zurück.

filou-brav

Es ist aber nicht nur bei uns so: Wenn Filou da ist sind alle insgesamt viel ausgelassener. Selbst bei denen die gar keine Hunde mögen! Während sie quiekend die Hände in die Höhe halten, wenn Filou angesprungen kommt und wild Schwanz wedelnd sowie sich ergebend rumtänzelt, huscht trotzdem auch immer ein kleines Lächeln über Ihre Lippen. Ok, zugegeben mit so einem kleinen, weichen Fellknäul wie meinem ist das keine große Schwierigkeit für Menschen mit Hundeangst oder Berührungsängsten.

Ein Hund spürt sehr schnell wie es einem geht. Bei Filou darf man auch nicht tief seufzen. Tut man es doch kommt er sofort angerannt, legt den Kopf schief und schaut einen besorgt an als wolle er sich direkt erkundigen was los ist. Ich weiß nicht ob es bei Katzen ähnlich ist (habe leider eine Katzenallergie) aber es tut einem auch persönlich sehr gut wenn da jemand ist der bedingungslos an Deiner Seite steht und so aufmerksam. Filou liebt Dich so wie Du bist. Egal ob du morgens wie ein Zombie aus dem Bett steigst, ob man gut oder schlecht drauf ist, ob reich, ob arm – es zählt nichts davon. Für einen Hund zählt nur Du das Du da bist und ob Du dich mit ihm beschäftigst. Manchmal wünschte ich in uns Menschen würde nur ein kleiner Teil der Seele eines Hundes stecken …

Lifestyleblog

STIMMT JETZT AB!

An diesem kleinen Intelligenztest der Hunderversicherung 1A nehmen bis zum 11. Oktober 2015 insgesamt zehn Blogger mit Ihren Hunden teil und zeigen was sie alles drauf haben. Ich würde mich sehr über eine Stimme für Filou freuen:

http://www.hundeversicherung1a.de/abstimmung2015.html

Share on Pinterest
Diesen Beitrag weiterempfehlen








Submit

3 Kommentare

  1. Hallo Filou!

    Du machst das ja ganz großartig. Dieses Flipboard ist ja für dich wirklich ein Klacks. Da kannst du auch total stolz auf dich sein. Das mit der Klappe ist nicht grade einfach. Da verliere ich regelmäßig die Geduld und versuche es dann abzubauen… *schäm*

    Flauschige Umpfötelung
    Shiva Wuschelmädchen

Hinterlasse einen Kommentar.

Regelmäßige Kommentator/innen erhalten zum Dank DoFollow.