Menü schließen
schauen Sie was wir machen

Vom neuen Kühlschrank über viel Chaos zur Küchenrenovierung

Mein Leben ist nicht mehr das, was es mal war. Ja, ich denke das kann ich inzwischen durchaus so sagen. Und das nur weil ich ziemlich von allem, inkl. Küchenrenovierung, so richtig entnervt bin. Es waren eigentlich nur 5cm die schuld an dem Dilemma sind. Aus diesem Grund habe ich mir jetzt auch meinen Laptop geschnappt und mich damit so weit weg von meinem Chaos begeben wie es nur ging. Denn bloggen entspannt. Aber fangen wir vorne an ….

Alles fing an mit einem Kühlschrank …

Die Grundidee war eigentlich gar nicht so schlecht. Unser alter Kühlschrank ist bzw. war über 10 Jahre alt. Ich habe bei ihm immer bemängelt das zu wenig Platz für das frische Gemüse ist. Und davon kaufe ich außerhalb der Gartensaison immer viel, weil ich nicht nur jeden Tag frisch koche, sondern auch vorkoche. Momentan ernten wir aber auch im Garten einiges, was ich teilweise blanchiere und auch einfriere. Mit nur einem Kühlfach war das zwar machbar aber dafür musste vieles, was ich genauso gerne mag, weichen. Unser selbstgemachtes Eis zum Beispiel. Dafür war im alten Kühlschrank dann einfach nie Platz.

Wie das Leben dann so spielt schauten wir bei einem Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft die Werbung. Dort wurde ein Kühlschrank mit WM-Vorteil beworben und das, in unseren Augen, recht günstig. Statt 799 Euro nur noch 499 Euro. Dazu riesige 400 Liter Nutzinhalt, Eisfach unten statt oben (3 Fächer!), separat schaltbar und Energieeffizienzklasse A+++ (damit nur noch 150 kWh/Jahr Verbrauch) … Von den Maßen wussten wir ja das es passt also haben wir kurzfristig zugeschlagen.

Der neue Kühlschrank wurde geliefert, hochgetragen und sollte dann von den Mitarbeitern des Elektromarktes angeschlossen werden. Doch das ging nicht!

5cm zur Verzweiflung

Dazu musst Du wissen: Unser Kühlschrank steht in einer Nische. Eigentlich die gesamte Seite der Küche. Das heißt man sieht beim reinkommen nicht genau wie tief die Küche und Geräte wirklich stehen. Das fand ich zwar immer vorteilhaft, weil die Küche so größer wirkt. Doch genau das war jetzt das Problem. Unser alter Kühlschrank hatte nämlich gar keine 60cm Breite wie angenommen. Wir hatten die Höhe gemessen und eigentlich auch die Breite. Doch irgendwie hatte niemand an die Nische gedacht.

Mein Gesichtsausdruck wechselte schlagartig von erfreut zu fassungslos.

Jetzt war guter Rat teuer. Behalten oder doch Zurückgeben? Die Mitarbeiter hatten das riesenschwere Ding gerade zu uns raufgeschleppt, schwitzen wie sau und waren not amused über die Situation. Andererseits fanden sie es auch teilweise lustig.

Wir konnten nicht lange überlegen, da wir an diesem Tag nicht die einzige Lieferung waren. Die Zeit drängte und so blieb der Kühlschrank erst einmal so stehen. Wir brauchten Zeit und mussten uns überlegen wie es nun weitergehen soll. Mein alter Kühlschrank stand zu dem Zeitpunkt bereits im Esszimmer. Er sollte in unsere Kellerbar, damit wir dort den noch älteren Kühlschrank durch ein neueres Modell ersetzt bekamen. Da dieser nur wenige Tage im Jahr genutzt wird ist das energietechnisch zu vertreten.

Es passt nicht!

Es half jedoch alles nichts. Auch das zehnte Nachmessen sagte dasselbe: Der neue Kühlschrank passte nicht! Die Nische stand mit ihrem Herz aus Beton erbarmungslos zwischen uns und dem neuen Kühlschrank. Raushämmern? Unmöglich. Auf der anderen Seite unsere Küchenschränke mit Arbeitsplatte, die zwar verschoben werden konnten aber nicht nur um 5cm.

Wir hatten nur die Wahl entweder einen kompletten 1 Meter langen Schrank rauszunehmen, um für die 5cm Platz zu schaffen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich deswegen bereits von meinem neuen Kühlschrank verabschiedet. Dann muss eben einer her der passt. Ich hatte wirklich keine Lust im schönsten Sommer bei 30 Grad eine Küchenbaustelle aufzumachen. Außerdem graute es mir davor den Platz einzubüßen. Meine Küche ist klein und da tut Stauraumverlust enorm weh. Wo sollte ich all das dann hinstellen?

Mein Freund sah das anders. Der war begeistert vom neuen LED beleuchteten und großen Kühlschrank. Also nahm er den Laptop und klickte zum großen Möbelhaus mit den vier gelben Buchstaben. Vielleicht findet sich ja ein passender Schrank der die Lücke füllen könnte.

thekeKuechen

Zuerst schiekte ich nur dann und wann rüber. Doch schon nach kurzer Zeit saß ich neben ihm und schaute mit glänzenden Augen auf die passenden Küchenschränke mit tollen Schubladen, Organisationsmöglichkeiten und Oberflächen. Sogar die Front war klasse. Ich war (wie immer) für weiße Fronten mit einer kleiner Nut.

Vom Kühlschrank zur Küchenrenovierung

Wir wurden auch fündig. Ein Hochschrank statt des Unterschranks sollte es werden. Mit ihm würden wir die 5cm Platz schaffen und das ohne zu viel Stauraum zu opfern. Gesagt getan. Mein Freund fuhr zum Möbelhaus und ich räumte den Schrank aus. Im Nu mutierte meine sonst so ordentliche Küche in ein Chaos. Alles stand nun draußen. (Du erinnerst Dich im Esszimmer stand auch noch der alte Kühlschrank) Ich wußte das es nur kurzfristig so sein würde. Dachte ich …

Kuechenplanung

Der Schrank kam. Wir bauten auf. Passte super. Ich räumte alles wieder ein und war begeistert von den Schrankauszügen. Sonst musste ich immer in den Schrank hinein kriechen, um an die letzten Dinge ganz hinten zu kommen. Jetzt hatte ich einen Auszug indem ich alles wunderbar organisieren konnte und überall dran kam.

Der Schrank war also klasse. Als Frau schlägt das Herz höher, wenn Du diese tollen Möglichkeiten siehst. Ganz klar.

Doch plötzlich war auch der Rest der Küche irgendwie alt. Die alten Schränke verblassten sehr neben dem neuen Küchenschrank und auch sonst sahen meine kleinen Schränke sehr schäbig aus. Für mich war es eigentlich ok. Ich hätte damit leben können. Immerhin hatten wir über 10 Jahre eine selbstgebaute Küchenzeile in der ich stets gerne gearbeitet habe. Doch nach ein paar Tagen meinte mein Freund dann wir könnten ja noch ein paar Unterschränke austauschen. Dann hätte ich wieder mehr Platz und die Küche würde auch wieder einheitlicher werden. Er hätte da schon mal etwas kleines vorbereitete ….

küchenzeile-planung

Etwas kleines? Das ist meine komplette Küchenzeile!

Bereits kurz darauf saßen wir wieder am Laptop und er zeigte mir seine Planung, die er schon vollständig zusammengeklickt hatte, genauer. Inklusive neuer Arbeitsplatte. Denn auch diese war mit unserem Herd damals gestückelt worden, da wir die genaue Farbe nicht mehr nachbekamen. Ich müsse “nur” alle Schränke ausräumen und dann würden wir die Sachen kaufen gehen. Im Grunde hatte er alles neu gemacht. Er hatte die L-Form der Küche mit neuen Ober- und Unterschränken versehen und sogar unsere Theke durch neue Schubladenschränke ersetzt. Ich sollte mir das also überlegen und wenn ich mich dafür entscheide die Fronten fertig planen. Wo ich welche Schubfächer usw. hin haben will.

Übrigens: Ein Küchenplaner kam für uns nicht in Frage. Wir haben schon vor Jahren, bei unseren Wohnungen, nie irgendeinen mit der Planung beauftragt. Es ging ja nicht um einen Hausbau von daher waren wir damit immer sehr kreativ selbst am Werk. Das war bei unserer ersten Küche so und auch bei einer neuen Küche wird es so sein. Das war immer klar. Außerdem spart das schließlich auch Geld den eigenen Krips anzustrengen. Natürlich geht bei einer eigenen Planung nicht immer alles glatt. Der neue Kühlschrank war dafür sicherlich das beste Beispiel. Aber es bringt Dich auch dazu kreativ zu werden und über konstruktive Lösungen nachzudenken. Das mögen wir Beide.

Das Chaos beginnt

Klar hab ich nicht lange gebraucht. Nachdem ich meine neue Küche mit Schubladen, Türen und Glasschrank versehen hatte war ich Feuer und Flamme für die Planung und Küchenrenovierung.

ausraumen

Danach begann das große Ausräumen.  Alles muss raus und temporär verstaut werden. Für dieses Vorhaben habe ich zunächst angefangen vorzukochen. Den Herd und Spüle samt Wasserschluss musste  ja auch früher oder später weg. Nur der neue Kühlschrank und Hochschrank würde erst einmal in der Küche verbleiben.

Meine komplette alte Küche wurde in den Keller bzw. der Inhalt im Esszimmer eingelagert. Nach 1 Tag konnten wir ins Esszimmer schon nicht mehr wirklich rein. Trotz guter Anordnung! Du glaubst ja nicht wieviel Zeug man in seinen Küchenschränken hat. Unglaublich. Und das obwohl ich schon beim Ausräumen vor der Küchenrenovierung vieles aussortiert hatte.

Küchenrenovierung

Die neue Küche haben wir im Anschluß gekauft und danach alle Kisten in die Wohnung geschleppt. Esszimmer war schon voll – also ab dafür ins Wohnzimmer. Damit war Zimmer Nr. 2 vollgestellt. Kisten über Kisten. Positiv: Es sind nur noch wenige Dinge in Plastik verpackt. Ansonsten fast nur Kartonagen.

Das hier war z.B, nur ein Teil der Artikel. Das ist gerade mal die Küchentheke mit 4 Unterschränken! Diese Menge hatten wir mal drei + das Innenleben der Schränke obendrauf.

kuechentheke

Du verbringst außerdem unheimlich viel Zeit mit WARTEN! Warten auf die Zusammenstellung der Pakete. Das einzige was ich vermisste habe war ein Wasserspender. Denn Du wartest wirklich ewig, wir hatten nichts zu trinken mit und es ist momentan einfach heiß draußen.

warten

Irgendwann musste ich dann auch mal wieder was anderes machen. Aber Du kommst auch schlecht raus, weil ständig was ansteht. Gerade jetzt, während ich hier schreibe, sitze ich zwischen einem Berg verpackter, neuer Möbel und meiner Spülmaschine auf der Couch.

Du kannst auch nichts kochen. Dafür nutze ich momentan die Küche meiner Mama oder wir wärmen etwas auf. Kaffee oder Tee? Gibt es auch nicht mehr. Die Maschinen stehen ebenfalls im Esszimmer. Unerreichbar weit hinten. Selbst Wasser gibt es nur im Bad.

Du kannst nichts in der Wohnung wirklich erledigen. Alles steht irgendwie zu, voll und im Weg. Den einzigen Raum den ich bis vor kurzem noch vor einer “Belagerung” schützen konnte ist unser Schlafzimmer. Doch auch hier musste ich inzwischen nachgeben. Ich wache nun jeden Morgen neben einem Küchenherd auf. Good Morning Sunshine!

So hatte ich mir meinen Urlaub eigentlich nicht vorgestellt. Ich wollte eigentlich den Urlaub draußen verbringen. An unserem Pool chillen und mit meiner Poolliege auf dem Wasser herum treiben, während mein gekühltes Getränk im Poolgetränkehalter neben mir schwimmt. Statt dessen schwitzen wir beim Renovieren und Urlaubsfeeling hat hier niemand.

Aber es nützt ja nix! Bis dahin dachte ich das war es jetzt. Aber nööööö …. Da kam noch mehr.

Wer A sagt muss auch B sagen

Nachdem dann alles ausgeräumt war stellten wir fest: Hmmm, unser Küchenboden hat auch schon mal besser ausgesehen. Die Farbe unter den Schränken war richtig hell und der Rest fast wie ausgebleicht. Die Wand ebenfalls nicht mehr so schön. Du sahst wo die Schränke hingen und Du sahst wo Bilder hingen. Es war alles nicht mehr so schön und wir wussten beide das wir das so nicht lassen würden. Wir hatten es gesehen und würden es nicht mehr vergessen.

Also wieder an den Laptop einen neuen Bodenbelag raussuchen. LAMINAT sollte es werden. Unter dem alten PVC Küchenboden liegt zwar bereits ein sehr schönes Parkett. Aber das ist nicht aufbereitet. Im Schlafzimmer haben wir das damals machen lassen. Dort wurde das Echtholzparkett plexiert usw. Aber das war mir für die Küche dann zu holzlastig. Ich wollte zwar einen Holzboden aber diesmal endlich einen hellen. Aktuell haben wir gelbes PVC und ich fand schon immer das es einfach zu gelb war. Damals war es ein Kompromiss – heute wollte ich das besser machen. Ebenso die Wand. Diese war früher hellblau und weiß. Das wollte ich in Pastellmint und Weiß ändern. Ich habe einfach so vieles in dieser Farbe das es sich für die neue Küchenrenovierung mehr als anbot.

Eine neue Arbeitsplatte

arbeitsplatte Picannte AtlantisBei meiner Arbeitsplatte hatte ich übrigens Sucherglück. Unsere alte Arbeitsplatte hatten wir damals im Baumarkt durch einen großen Zufall gefunden. Sie sah ja aus wie blauer Marmor und stand im Baumarkt als Restposten zum Verkauf. Die Größe passte wie Ar… auf Eimer und der Preis war auch ein Traum.

Dieses mal war es nicht ganz so einfach. Mir gefiel einfach nichts. Einfarbig nicht und grau oder schwarz schon gar nicht. Fündig wurde ich dann über die Google Bilderssuche. Für diese Platten mussten wir zwar sehr weit fahren (50km). Aber ich finde es hat sich gelohnt.

Die Farbe für die ich mich nun entschieden habe ist eine Mischung aus Grau, Mint und Marmorierung. Je nach Lichteinfall sieht sie mal blau und mal wassergrün aus. Es war auch hier Liebe auf den ersten Blick als ich das Muster der Platte sah. Und der Name sagt eigentlich alles “ATLANTIS”.  Da war uns dann der Weg egal. Immerhin werde ich auf dieser Arbeitsplatte bestimmt die nächsten 10-15 Jahre arbeiten. Hoffe ich 😉

Ein neuer neue Bodenbelag

Da der alte Boden eh rauskommt haben wir dann einfach die restlichen Dinge in die Mitte gestellt, abgedeckt und losgestrichen. Zuvor hatte ich mir überlegt welche Wand wie gestrichen wird. Mein Küchenwandbild wollte ich beibehalten und das sollte auch wieder mit der Wandfarbe in Szene gesetzt werden. Für den Rest mischte ich mir ein schönes Pastellmint. ( 5 Liter weiß, 100ml Türkis, 10ml Metallicblau)

farbe mischen - mint

Als optisches Highlight kaufte ich eine selbstklebende Bordüre. Früher hatten wir gerade am Esstisch immer Streifen der Stühle an der Wand. Die Bordüre soll das künftig verhindern. Sie ist mit Elefantenhaut beschichtet und kann dieses Abrieb daher bestens kompensieren. Zudem hat sie noch ein schickes Muster und teilt die hohe Wand optisch auf.

Damit der Gesamteindruck stimmt habe ich dazu eine Wandstuckleiste genommen, die nach der Küchenrenovierung einen idealen Abschluss zwischen der Zimmerdecke und der Wand bildet. Macht alles nochmal einen Ticken stimmiger.

stuckleisten

Während mein Freund die Malerarbeiten in den Ecken und der Decke vormalte habe ich dann auch noch den alten Heizkörper maltretiert. Heißt: Ich habe ihn gut gereinigt, abgeschmirgelt und mit Heizkörperlack angestrichen. Auch der war mit den Jahren nicht mehr wirklich weiß, sondern gelb. Je älter sie werden umso schlimmer ist das. Auch wenn Du kein Raucher bist.

Laminat verlegen

Laminat verlegen

Das gleiche tat ich dann auch mit den Fußleisten. Ich wollte hier keine braunen (so wie sie vormals waren) oder weißen sondern ebenfalls mintfarbene. Da wurde ich jedoch zum Kauf nirgends fündig. Also hieß es auch hier, wenn ich die alten, braunen Fußleisten nicht behalten wollte: Selbst ist die Frau. Ich hatte vor längerem schon Küchenmöbellack gekauft in einem sehr hellen, fast weißem Shabby Chic Mint. Der war eigentlich nur für unsere Küchenstühle gedacht. Ich habe dann kurzerhand unsere holzfarbenen Küchenstühle damit lackiert. (Endlich k0mme ich mal dazu).

Der Rest des Lackes kam dann auf die Fußleisten. Stühle und Fußleisten haben damit dieselbe Farbe und passen nun zusammen. Wieder etwas abgehakt auf der Küchenrenovierung Liste. Langsam, aber es wird …

Das Laminat legen z.B. hat etwa 2 Tage gedauert. Da muss ich sagen war mein Freund wirklich super flott. Aber er hat auch einen neuen Laminatschneider spendiert bekommen 😉 Damit war das zuschneiden ein Kinderspiel und es macht vieles leichter. Klicklaminat kann ich sowieso jedem nur empfehlen. Das bekommen auch Anfänger verlegt.

Das Ende der Küchenrenovierung ist fast in Sicht

hangeschraaenke

 

chaos küche

Momentan sind wir in der Küche bereits beim Schrankaufbau. Nach und nach kommen die Schränke rein. Auch wenn wir mit einer schiefen Wand ein paar Korrekturen machen musste. Das kostete uns etwa 4 Tage mehr Zeit als geplant.

Während mein Freund also die Küchenschränke nun nach und nach aufbaut werkele ich an ein paar eigenen Küchenprojekten. Meine Küchenlampe zum Beispiel. Im Esszimmer hatte ich damals ja schon die Lampe in einen edlen Hingucker verwandelt. Das will ich nun auch mit meiner Küchenlampe machen und die Elemente daran etwas pimpen. Die nötigen Kristalle hatte ich noch von der ersten Bastelacktion.

Darüber hinaus habe ich auch meine Pfeffermühle farblich passend lackiert und die Böden des Glasschrankes mit Glasdekorfolie beklebt. Zum einen damit die Gläser die ich später darauf stellen will nicht das Glas ruinieren. Zum anderen jedoch auch um dem Schrankinnenleben ein frostiges Mint zu verpassen. Dabei achte ich sehr darauf, dass die Farbe zwar vorhanden ist aber nicht überhand nimmt. Auch wenn das jetzt alles bei der Planung und Küchenrenovierung nach sehr viel MINT klingt. Grundsätzlich wird die neue Küche weiß und nur in Teilen Mintfarben akzentuiert sein. Wenn ich darauf also keine Lust mehr habe kann ich sehr schnell diese Elemente durch, z.B. ROT ersetzen und die Küche bekommt einen anderen Look.

Wer verleiht Nerven aus Drahtseilen?

Ja, bis hier her ist das schon ganz schön eine Küchenrenovierung Odysee, oder? Dabei wollte ich nur einen neuen Kühlschrank. Jetzt renoviere ich die komplette Küche samt Boden und Wand. Ich weiß gar nicht, ob ich das alles so glauben kann was hier grad passiert.

Vorgestern hatte ich dann auch noch ein echtes Tief. Ich muss sagen so ganz ohne Verzweiflung geht das alles nicht an mir vorbei. Wir hatten auch noch Termine, sodass eine Fertigstellung der Küche immer wieder nach hinten rückte. Das demotiviert mich unheimlich. Am schlimmsten empfinde ich aber das momentan herrschende Chaos. Da fühle ich mich einfach nicht wohl in der Wohnung. Ich kann auch niemanden empfangen (wo sollten die sich auch hinsetzen momentan?), nichts richtig kochen und von A nach B gehen ist ein Hindernisslauf. Da frage ich mich schon: “WAS HAB ICH MIR NUR GEDACHT ???”.

Inzwischen geht es aber wieder besser. Liegt vielleicht auch daran das es seit gestern mit der Küchenrenovierung wieder voran geht. Ich habe die Hoffnung das wir alles schnell wieder eingeräumt bekommt. Vieles hatte ich schon vor längerem in Ordnungsboxen sortiert, sodass diese Sachen mit einem Handgriff wieder in den Schrank gestellt werden könnnen. Der Rest wird noch eine schweißtreibende Sache werden. Momentan überwiegt daher der Stress. Ich haber allerdings die Hoffnung das dieser mehr und mehr der Vorfreude weichen wird.

Welche Küchenrückwand soll es sein?

Aktuell haben wir noch einen Knackpunkt. Das ist die Küchenrückwand. Ich wollte einen guten Spritzschutz und aus diesem Grund wird es wohl eine Glas- oder Acrylglasrückwand. Über das Motiv darauf bin ich mir jedoch noch unklar und auch, ob ich hinter dem Herd nochmal eine Eyecatcherplatte möchte. Hast Du Ideen oder eigene Erfahrungen?

Manchmal wünschte ich mir aber trotzdem ich könnte bei der Küchenrenovierung auf den Schnellvorlaufknopf drücken. Ich kann gerne nochmal über den Fortgang der Renovierung berichten, wenn es Euch interessiert. Am Ende sind die Vorher-Nachher Bilder sicher interessant,  selbst wenn sich vom Küchenaufbau her nicht so viel ändern wird. Vielleicht interessieren Euch auch die Kosten dieser Aktion. Die waren erstaunlicherweise gar nicht so hoch, wie wir zunächst dachten.

beautyblog

 

Welche Farben dominieren in Deiner Küche?

Schreib mir doch von Deinen Küchenrenovierung Erfahrungen! hast Du Tipps für mich zur Küchenrenovierung? Momentan kann ich nämlich ein wenig Ablenkungen sehr gut brauchen.

 

4 Kommentare

  1. Oje, da habt ihr ja eine Menge Arbeit hinter euch. Aber wenn alles fertig ist werdet ihr euch freuen und stolz sein- eine neue Küche ist toll! Ich habe unsere Küche in Naturholz mit der Farbe Rot kombiniert und es gefällt mir auch nach inzwischen 10 Jahren immer noch sehr gut. Aber meine Geräte lassen auch langsam nach. Mal sehen wann es bei uns Zeit für einen Wechsnel wird. Ein schönes Wochenende wünsche ich dir!

    1. … und noch vor uns. Vom Gefühl her nimmt es kein Ende und ich finde es ist auch nicht wirklich angenehm. Noch nicht. 😉 Bei dieser Küche kann ich wirklich sagen sie wurde mit unserem Schweiss gebaut. Wir hatten so kurzfristig auch keine Helfer. Die machen momentan alle selbst Urlaub 😀

      Rot ist für Küchen eine sehr klassische Farbe. Hatte meine Mutter früher auch. Viel Naturholz und rote Stilelemente. Inzwischen gefällt Ihr mehr ein frisches Apfelgrün. Da ist es praktisch wenn man diese Dinge ohne viel Aufwand variieren kann. Ich werde heute noch die Lampe fertig machen und dann wieder ein Stück weit mehr einräumen. Ich will versuchen ein paar Dinge besser zusammenzufassen.

Hinterlasse einen Kommentar.

Im Rahmen der DSGVO müssen die Bedingungen vor Veröffentlichung Deines Kommentares akzeptiert werden.
Durch Abschicken des Kommentares wird Dein Name, Deine E-Mail-Adresse und ggfls. auch Deine Internetadresse (da optional) sowie der eingegebene Text in der Datenbank meines Blogs gespeichert. Zudem nutzt der Blog die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem externen Dienst Gravatar. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in meine Datenschutzerklärung. Vielen Dank.