Men├╝ schlie├čen
schauen Sie was wir machen

ÔÇťSo wie Du bist” Challenge – Part 2 Pers├Ânlichkeits Blog Challenge

.... wir plaudern ein letztes Mal ├╝ber die ganz privaten Dinge ...

Nach dem ersten Teil haben wir Eure Fragen gesammelt und daraus nochmal welche rausgepickt, um mit Ihnen den zweiten Teil der Blogchallenge zu f├╝llen. Diese ist zwar k├╝rzer (es sind nur 5 Fragen), aber ich hoffe doch das wir damit jetzt so ziemlich alles abdecken, was Euch noch, ├╝ber den ersten Teil hinaus, interessiert. Und Ihr habt wirklich gute Fragen gestellt. Chapeau!

Ich muss auch sagen, dass mir gerade der zweite Teil beim Schreiben viel schwerer gefallen ist als der erste. Und das bei weniger Fragen …

Die Fragen waren letztlich doch so konkret an uns und eben mich gestellt, dass ich fast schon gezwungen bin mein Ego (f├╝r meinen Geschmack eben zuviel) in den Vordergrund zu stellen. Etwas das ich ├╝berhaupt nicht gerne mache, moooah ….

Aber nun┬á gut. Jeder muss mal ├╝ber den eigenen Schatten springen, nicht? Und es lesen ja auch nuuuuur gaaanz gaaaaaanz wenige Menschen im Internet ^^ … von daher dann kann ich es ja ruhig, in dieser kleinen, illustren Runde, ganz offen schreiben ­čśë

Also, lets go! Hier Eure erste Frage …

1.) Wenn ich Dich wirklich sehr gut kennen w├╝rde, wie w├Ąrst Du dann zu mir?

Du wei├čt ja schon das ich gerne etwas Neues ausprobiere. Immerhin ist so auch dieser Blog hier entstanden. Sobald etwas mein Interesse weckt dann richtig.

Wenn Du mich also privat sehr gut kennen w├╝rdest, dann w├╝sstest Du, dass ich vielleicht nicht perfekt in Allem bin (wer ist das schon?) und manchmal sogar f├╝rchterlich schlecht und total tollpatschig. Trotzdem bin ich meistens mutig genug eben nicht nur dar├╝ber zu reden etwas auszuprobieren. Ein innerer Antrieb, den ich mit Leidenschaft verfolge ist:

DO IT!

Gut gemacht ist schlie├člich besser als gut gesagt.

Davon w├╝rdest auch Du, als jemand der mich eben gut kennt, nicht lange verschont bleiben. Diese Leidenschaft ist sehr ansteckend. Eh Du Dich versiehst, w├╝rden wir ├╝ber interessante Dinge reden und sie dann tun.

Da passt perfekt der Satz:

“Nur wer selbst ein Feuer in sich tr├Ągt,
kann dies auch in Anderen entz├╝nden.”

Ich streite hier ├╝brigens nicht ab, das es mir nicht sogar ein St├╝ck weit perverses Vergn├╝gen bereitet andere mitzunehmen und f├╝r Etwas anzufixen. Ich sage Dir aber auch immer ehrlich warum und stehe dazu.

Die Welt ist so voller M├Âglichkeiten, die man mit gro├čer Neugierde erforschen sollte. Dabei kommt mir zugute, dass ich sehr gute Antennen daf├╝r habe, was gerade IN ist oder was jemand braucht und vor allem auch interessant/ relevant findet.

Tja, und wenn Du mich wirklich sehr gut und auch noch sehr lange kennen w├╝rdest, dann w├╝sstest Du, dass Du mit mir immer jemanden h├Ąttest, der Dir soviel Wertsch├Ątzung entgegenbringt, wie Du sie verdient hast. Ich bin gerne f├╝r Andere da.

Ein offenes Ohr habe ich sowieso immer f├╝r meine Lieblingsmenschen und was Du mir erz├Ąhlen w├╝rdest, das merke ich mir gerne, gut und vor allem lange – ohne Vorurteile.

Du kannst mir z.B. im Januar erz├Ąhlen, was Du toll findest und ich w├╝rde Dir genau das (sofern Du es nicht zwischenzeitlich schon bekommen hast) z.B. zu Deinem Geburtstag im August schenken oder Dich anders damit ├╝berraschen. Alleine Dein Strahlen dabei w├╝rde es mir leicht machen f├╝r Dich, wenn Du mich eben sehr lange kennen w├╝rdest, so etwas zu planen und umzusetzen.

Und um nochmal kurz auf Vorurteile zu kommen: Leider sind die meisten Menschen oft zu sehr mit sich selbst besch├Ąftigt, um zu merken, dass es anderen schlecht geht. Das stelle ich immer wieder fest.

Bei mir ist es eher so, dass ich oft sogar bei Leuten, die ich eigentlich gar nicht so lange und gut kenne, schon h├Âren und f├╝hlen kann, wenn etwas anders/komisch ist. Ich mache mir dann meistens auch bereits Gedanken, wie ich demjenigen vielleicht aus seiner Krise heraus helfen kann, selbst wenn es nur ein L├Ącheln ist, das ich ihr/ ihm im Gespr├Ąch entlocken kann. (Das mit der Empathie hatte ich ja bereits erw├Ąhnt.)

2.) Wie bist Du zu jemanden, der Dir unsympathisch ist?

Na, gar nicht.

Ich komme meistens sehr schnell mit neuen Leuten ins Gespr├Ąch und nat├╝rlich kann Dir da nicht jeder total sympathisch sein und sofort Dein neuer bester Freund/ Freundin werden. Mein Bauchgef├╝hl funktioniert in der Hinsicht schon recht gut, denn wenn der Kopf sagt “Hey! Nett.” aber der Bauch meint “Hmmm, da stimmt was nicht!” … dann h├Âre ich doch oft lieber auf meinen Bauch. Wenn dieser jemand also nicht die Seele ist, die mir sympathisch ist, dann ist es einfach so, dass ich mit Ihr/ Ihm weniger aktiv aber dennoch freundlich umgehe. Mehr nicht.

Es muss nicht jeder sofort Deine/ Dein Seelenverwandte/r sein.

Allerdings braucht bei mir auch niemand Angst zu haben, dass ich ihn nicht m├Âgen k├Ânnte. Ich halte nichts davon vorschnell ├╝ber jemanden zu urteilen. Weil, hast Du schon einmal jemanden getroffen, der sein wahres Selbst versteckt, weil diese Person Angst davor hat, dass andere Menschen ihn nicht m├Âgen k├Ânnten? Kann Dir bei mir nicht passieren, denn da ich mir selbst keine Sorgen dar├╝ber mache, was andere ├╝ber mich denken k├Ânnten, brauchst Du das mir gegen├╝ber auch nicht zu machen. ­čÖé Alleine das macht es im Umgang mit Anderen so viel entspannter.

Wenn Du mich also gut kennen w├╝rdest, w├╝sstest Du das ich Dich herausfordern und gleichzeitig zum Lachen bringen kann.

Einfach mal selbst ausprobieren …

Ich finde, der Schl├╝ssel zum eigenen Wohlbefinden ist es schlie├člich die M├Âglichkeit zu haben, Du selbst zu sein und genau daf├╝r auch gemocht zu werden.

Also mach Dir keinen Kopf, ob jemand Dich unsympathisch finden k├Ânnte. Sei einfach Du selbst, fokussiere Dich auf die richtigen Menschen und der Rest kommt ganz von allein. ­čÖé

dowhatyoulove

3) Nenne zwei Dinge, die Dich v├Âllig verr├╝ckt machen

Leute! Ich schreibe jetzt sicher nicht, was Du genau tun musst das ich v├Âllig verr├╝ckt werde. Ein Schelm der b├Âse bei dieser Frageformulierung denkt, nicht?

Aber so im Alltag macht es mich verr├╝ckt, wenn jemand eine, wie es im saarl├Ąndischen hei├čt, “Retsch” ist. Also jemand der ohne Punkt und Komma alles weiter plaudert, was Du ihm anvertraust.

Ich hatte Dir ja schon oben geschrieben, dass ich immer ein offenes Ohr f├╝r Andere habe. Wenn Dir jemand so vertraut ist das nat├╝rlich nicht nur ein stolzes Gef├╝hl, dass genau Du es sein darfst die mit Rat und Tat zur Seite stehen darf. Doch egal was dann gesagt wird, so habe ich immer das Credo das dieses Besprochene zu 100 %, und damit ausschlie├člich, zwischen mir und meiner/m Gespr├Ąchspartner/in zu bleiben hat. IMMER!

Ein Geheimnis geh├Ârt einem nicht. Bestimmen, wer es kennen soll, darf nur der, den es betrifft. Es jemandem zu offenbaren und sei er noch so vertrauensw├╝rdig, daf├╝r gibt es kein moralisches Recht.

 


Die zweite Sache w├Ąre da mein Ehrgeiz.

Wenn ich will, kann ich mit echt viel Elan an etwas dran bleiben. Sei es um mich zu verbessern, weiterzuentwickeln oder um etwas zu erledigen, was vielleicht am Anfang noch recht unm├Âglich aussah. Viel h├Ąlt mich dann auch nicht davon ab und R├╝ckschl├Ąge nutze ich als weiteren, positiven Antrieb nach vorne.

F├╝r den Weg zum Ziel und um daf├╝r geeignete Wege und L├Âsungen zu finden spr├╝he ich gerne vor Kreativit├Ąt. Intelligenz verpufft schlie├člich, wenn die Ambitionen fehlen, etwas daraus zu machen.

Genau das macht mich aber auch manchmal echt verr├╝ckt, weil mir st├Ąndig neue Ideen einfallen, wie ich das ein oder andere nochmal angehen k├Ânnte.

Sollte es dann am Ende doch nichts werden – gut – dann ist es eine Erfahrung, die man machen konnte aber kein Weltuntergang. Es schadet n├Ąmlich nie, seinen Ehrgeiz zu hinterfragen und daf├╝r die eigene Bodenhaftung zu behalten. Das h├Ąlt mich aber nicht davon ab einen zweiten Versuch zu starten.

4) Sagst Du immer geradeheraus, was Du denkst?

Finish Alltags MakeUp

Jein. Ich finde, das kann man auch nicht, da es Andere vielleicht verletzt. Gerade heraus und damit schonungslos w├╝rde ich also nie sagen was ich denke. Das ist nicht mein Ding.

Ehrlich sein ist ok. Wenn ich also sage, was ich denke, w├Ąhle ich die Worte daf├╝r immer mit Bedacht und h├╝lle sie dann in eine watteweiche, nette und wirklich ansprechende “Verpackung”, die mein Gegen├╝ber auf Augenh├Âhe erreicht und nicht herabstuft.

Nat├╝rlich kommen auch mir mal unbedachte Kommentare ├╝ber die Lippen. In aller Regel schaffe ich es allerings zu sagen, was ich denke, ohne jemanden damit grob boshaft vor den Kopf zu sto├čen.

Ich meine: Reden kann man schlie├člich ├╝ber alles. Die Frage ist nur, mit welchem gegenseitigen Respekt das geschieht. Du wirst sowieso nichts erreichen, wenn Du Deinem Gegen├╝ber alles schonungslos “vor den Latz” knallst.

5) Was geht mit Dir ├╝berhaupt nicht?

Sinnloses Streiten.

Okay, sich immer einig sein und niemals streiten –┬á das gibt es sicherlich nicht. Meinungen m├╝ssen unterschiedlich bleiben und das ist auch gut so. Deswegen sage ich auch “Sinnlose Streits”.

Wenn Du mich gut kennen w├╝rdest, dann w├╝sstest Du, dass Du mir absolut gerne Kontra geben kannst und ich auch nie einer hitzigen Diskussion aus dem Weg gehen w├╝rde. F├╝r gute Gegenargumente bin ich immer empf├Ąnglich und daf├╝r durchaus bereit auch von einem zuvor gefassten Standpunkt abzuweichen.

Doch Herumgezicke, dummes Beleidigen und Angeschreie, also eben die vollkommen sinnlosen Streits, gehen mit mir ├╝berhaupt nicht.

Wieso soll ich mich auch sinnlos streiten? Es ist einfach unn├╝tz und f├╝hrt am Ende zu nichts, au├čer das beide Seiten sich schlecht f├╝hlen. Wer will das? Im Grunde niemand …

Trotzdem kannst Du nat├╝rlich mit mir im Streit landen. W├Ąre ja auch schlimm, wenn es anders w├Ąre …

Aber eben nur, wenn wir beim Streiten miteinander/ aneinander wachsen k├Ânnen, indem wir divergierende Ansichten haben, dar├╝ber reden und beide merken, dass wir dabei auch verstehen k├Ânnen, um was es demjenigen ├╝berhaupt geht. Zuh├Âren zu k├Ânnen finde ich deswegen in einem Streit sehr wichtig und auch das beide Seiten alternative Sichtweisen sehen k├Ânnen.

In aller Regel gelingt mir das sehr gut – denn ich finde oft die passenden Worte mit der sich tolle Streits f├╝hren lassen ­čśÇ In dieser Sache balanciere ich wirklich stark und feminin perfekt.

Ganz abgesehen von dem Vers├Âhnungssex nach dem Streit, sofern es sich beim Streitenden um meinen Partner handelt ­čśë

 

Joooah, und das war es dann auch schon ­čÖé

Damit sind nun hoffentlich alle Fragen zur CHALLENGE restlos beantwortet und wenn doch nicht, dann musst Du mich jetzt einfach direkt danach fragen. Denn die Challenge ist damit abgeschlossen. (Endlich hab ich es hinter mir ­čśÇ yeeahh )

Und Ihr wisst ja eh, wenn ich weiterhelfen kann dann tue ich das sehr gerne. Gerade bei den Fragen zu Produkten oder wenn Ihr, wie schon ├Âfters, bestimmte MakeUp Tipps braucht, weil Ihr da mit bestimmten Dingen nicht zurecht kommt┬á … ich bei├če echt nicht! Nur ab und zu … ;D aber nicht Euch, versprochen!

In diesem Sinne hoffe ich, das wir uns auch weiterhin hier lesen und ich Dich so auch immer wieder f├╝r Neues begeistern kann.

beautyblog

1 Kommentar

  1. hi Britta
    damit hast du mir das best├Ątigt was ich als eindruck bereits von dir hatte
    sinnlos streiten mag ich ebenfalls ├╝berhaupt nicht und hasse es auch wenn andere das tun
    klar lese ich weiterhin mit!
    danke

Hinterlasse einen Kommentar.

Im Rahmen der DSGVO m├╝ssen die Bedingungen vor Ver├Âffentlichung Deines Kommentares akzeptiert werden.
Durch Abschicken des Kommentares wird Dein Name, Deine E-Mail-Adresse und ggfls. auch Deine Internetadresse (da optional) sowie der eingegebene Text in der Datenbank meines Blogs gespeichert. Zudem nutzt der Blog die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem externen Dienst Gravatar. F├╝r weitere Informationen wirf bitte einen Blick in meine Datenschutzerkl├Ąrung. Vielen Dank.